Die fünf Stufen des Gebetes – von Ibn al-Qayyim

بسم الله الرحمن الرحيم

Der Gelehrte Ibn al-Qayyim al-Dschauziya – möge Allaah sich seiner erbarmen – sagt: Und die Menschheit, ist im Bezug zur Verrichtung des Gebetes, in 5 Stufen einzuteilen:

Die Erste: Die Stufe dessen, der nachlässig ist und seiner Seele unrecht tut: Er ist derjenige, der sein Wudu (Gebetswaschung), die Gebetszeiten im Rahmen ihrer gesetzten Fristen und die Einbeziehung der wesentlichen Säulen vernachlässigt.

Die Zweite: Derjenige, der darauf achtet seine Gebete zur richtigen Zeit und im Rahmen ihrer gesetzten Fristen zu erfüllen, der die wesentlichen Säulen erfüllt und sein Wudu mit Sorgfalt verrichtet. Allerdings geht sein Streben dadurch verloren, dass er Einflüsterungen in seinem Gebet hat. So wird er von Gedanken und Ideen abgelenkt.

Die Dritte: Derjenige, der darauf achtet seine Gebete im Rahmen ihrer gesetzten Fristen zu erfüllen, der die wesentlichen Säulen erfüllt und sich bemüht die Einflüsterungen, Gedanken und Ideen zu vertreiben. Er ist beschäftigt mit dem Kampf gegen den Feind (Schaytan), so das er nichts aus dem Gebets stehlen kann. Aufgrund dessen ist er zweifach beschäftigt, mit dem Gebet und mit dem Jihad.

Die Vierte: Derjenige der im Gebet steht, die Rechte (des Gebets) sowie seine wesentlichen Säulen vervollständigt und perfektioniert, es im Rahmen seiner gesetzten Fristen verrichtet und sein Herz ist vertieft und überwacht die Wahrung der Rechte und gesetzten Fristen (des Gebetes), so das nichts davon verloren geht. Seine ganze Sorge richtet sich auf die Verrichtung, seine Vollendung und seine Perfektion, ebenso wie es sein soll. Sein Herz ist im Gebet versunken und in Versklavung zu seinem HERRN, dem Allmächtigen.

Die Fünfte: Derjenige, der im Gebet steht, wie der oben genannte. Doch zu Anbeginn, nahm er sein Herz und legte es vor seinen Herrn (عز وجل) und schaut mit seinem Herzen zu Ihm auf, voller Vorfreude, dieses Herz ist erfüllt mit Seiner Liebe und Seiner Kraft, als ob er Allah sehen und (Seine Gegenwart) bezeugen könnte.Die Einflüsterungen Gedanken und Ideen sind verschwunden und die Schleier zwischen ihm und seinem Herrn sind angehoben.Was ist der Unterschied zwischen dieser Person und anderen im Bezug zum Gebet? Es ist besser und größer als das, was zwischen den Himmeln und der Erde ist. Diese Person ist mit ihrem Herrn beschäftigt (عز وجل) und voll zufrieden mit Ihm.

Die erste Stufe wird bestraft werden, die zweite Stufe wird zur Rechenschaft gezogen, die Dritte wird ihre Sünden und Mängel (durch das Gebet) gesühnt haben, die Vierte wird (darüber hinaus) belohnt werden und die Fünfte wird seinem Herrn nahe stehen, denn seine Freude und Wonne lag im Gebet. Und wer auch immer sein Gebet zu seiner Freude und Wonne im Diesseits macht, der macht sich auch die Nähe zu seinem Herrn im Diesseits zur Freude und Wonne. Darüber hinaus wird er aber auch ein Vergnügen für die Leute dieser Welt sein, denn wer auch immer Allah zu seinem Vergnügen in dieser Welt macht, für den werden die Leute ebenfalls Freude und Vergnügen empfinden.

Also, auf welcher Stufe bist du?

(Auszug aus: Ibn al-Qayyim / al-Wabil al-Sayyib)

Dinge, die das Gebet ungültig machen

Frage (Nr. 87749 auf IslamQA.com/en):

Gibt es eine bestimmte Anzahl an Dingen, die das Gebet ungültig machen?

Antwort:

Alles Lob gebührt Allāh.

Die Dinge, die das Gebet ungültig machen, sind bekannt, doch ihre Anzahl unterscheidet sich gemäß den Unterschieden der Fuqahā’. Sie lauten wie folgt:

  • Was den Wudū’ ungültig macht, wie das Ablassen von Wind oder der Verzehr von Kamelfleisch.

  • Das absichtliche Entblößen der `Aurah. Doch wenn sie versehentlich entblößt wird und das Entblößte nur wenig ist oder wenn viel entblößt wird, aber der Betende es sofort wieder bedeckt, dann ist das Gebet nicht ungültig.

  • Sich in großem Maße von der Qiblah abwenden.

  • Das Vorhandensein von Najāsah (Unreinheit) auf dem Körper oder der Kleidung oder am Gebetsplatz. Wenn der Betende dies bemerkt oder sich während des Gebets daran erinnert und es sofort beseitigt, dann ist das Gebet gültig. Ebenso ist es, wenn er es nicht bemerkte bis das Gebet vorüber ist, dann ist sein Gebet ebenfalls gültig.

  • Übermäßige, ständige Bewegung während des Gebets ohne notwendigen Grund.

  • Das Auslassen einer der Säulen (der notwendigen Bestandteile) des Gebets, wie das Verbeugen und die Niederwerfung.

  • Das absichtliche Verrichten einer zusätzlichen Säulen, wie eine Verbeugung.

  • Das absichtliche Verrichten einiger Säulen vor anderen.

  • Das absichtliche Sagen des Salām vor der Vervollständigung des Gebets.

  • Die absichtliche Änderung der Bedeutung während der Rezitation.

  • Das absichtliche Auslassen eines der obligatorischen Teile des Gebets, wie z. B. des ersten Taschahhud. Doch wenn jemand es vergisst, ist sein Gebet weiterhin gültig, er muss aber die Niederwerfung des Vergessens (Sujūd al-Sahw) vollziehen.

  • Sich dazu zu entscheiden, das Gebet zu stoppen.

  • Lautes Auflachen, während simples Lächeln das Gebet nicht ungültig macht.

  • Absichtliches Sprechen, wenn jemand aber versehentlich spricht oder aus Unwissenheit über dieses Regel, ist sein Gebet nicht ungültig.

  • Essen und Trinken.

Siehe Dalīl al-Tālib li Nayl al-Matālib von Scheikh Mar`i ibn Yūsuf al-Hanbali (S. 34) und Durūs Muhimmah von Scheikh ibn Bāz.

Und Allāh weiß es am besten.