Anleitung zur Gebetswaschung (mit Bildern)

بسم الله الرحمن الرحيم

Vorwort: 

Damit das Gebet eines Muslim gültig ist,  hat er zuvor die Rituelle Reinheit (al-Wuduu) zu erlangen. Allah – der Erhabene- sagt:  {O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch das Gesicht und die Hände bis zu den Ellbogen und streicht euch über den Kopf und (wascht euch) die Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustand der Unreinheit seid, dann reinigt euch} (5:6)

Es ist wichtig, dass wir die Gebetswaschung so vollziehen, wie es uns der Prophet –  ‚alaihi salatu wa salam – beigebracht hat. Dazu gehört auch, dass man sparsam Wasser benutzt, so wie er – ‚alaihi salatu wa salam –  dies zu tun pflegte. Anas – Radi’a Allaahu ‚anhu – berichtet: ,,Der Prophet pflegte die Gebetswaschung mit einem Mudd (Wasser) zu machen und Ghusl (Ganzkörperwaschung) mit einem Saa‘ bis fünf Mudds“ (Sahih Muslim)

Ein Saa‘ entspricht vier Mudds (ein Mudd ist die Menge, die in zwei zusammengehaltene Handflächen passt.)

Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, welche Vorzüge die Gebetswaschung beinhaltet: Nu’aim Al-Mughmir berichtete: ,,Ich stieg mit Abu Huraira auf das Dach der Moschee; er beendete dort seinen Wudhu und sagte anschließend: Ich hörte den Propheten – sall-llahu ‚alaihi wa salam – sagen: Die Angehörigen meiner Umma werden am Tage der Auferstehung aufgerufen, und sie werden mit einem Mal auf der Stirn und einem Reifen am Fußgelenk – als Spuren des Wudhu – erscheinen. Wer von euch dann die Dauer seiner Niederwerfung  (im Gebet) verlängern kann, der soll es tun.“ (Sahih al-Bukhari, Nr. 136)

Der Prophet sagt: ,,Der Schlüssel zum Gebet ist die Reinheit“ und in einer anderen Überlieferung sagt der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salaam -: ,,Es wird kein Gebet ohne gültige Gebetswaschung und kein Almosen aus Betrug angenommen.” (Sahih Muslim,Hadith Nr. 479)

Die Voraussetzung für die Gebetswaschung und was sie ungültig macht:

Im Bezug auf die Voraussetzungen die die Gebetswaschung mit sich zieht, sagt der großartige Shaykh Salih al-Munajjid – möge Allah ihn bewahren -: ,,Die Bedingungen der Gebetswaschung  (Wudu) sind: Muslim zu sein, bei gesundem Verstand zu sein, das Alter des Urteilsvermögens erreicht und die Absicht zum Verrichten des Wudu gefasst zu haben. Wudu ist nicht gültig bei einem Kafir, einem Geisteskranken, einem kleinen Kind, welches noch nicht das Alter des Urteilsvermögens erreicht hat, oder bei demjenigen, der nicht die Absicht dazu hatte, Wudu zu vollziehen, sondern seine Absicht war es beispielsweise, sich abzukühlen. Das Wasser muss außerdem rein (tahir) sein, denn unreines (najis) Wasser kann nicht für Wudu verwendet werden. Man muss weiterhin alles entfernen, was das Wasser vom Kontakt mit der Haut und den Nägeln abhalten könnte, wie z.B. Nagellack.“ (IslamQA.com Frage Nr. 11497)

Was die Gebetswaschung ungültig macht:

  1. Das Austreten von Etwas aus den Ausscheidungsorganen (Stuhlgang, Urin, Blähungen, Madhi – Vorsperma, Wadhi – Nachsperma usw.)
  2. tiefer Schlaf (das „kurze Einnicken“ gehört nicht dazu) oder Bewusstlosigkeit
  3. direktes Berühren (ohne eine Barriere dazwischen zu haben) des Geschlechtsteils, egal ob mit oder ohne Lust.
  4. Essen von Kamelfleisch

Die angeführten Punkte machen die Gebetswaschung ungültig. Einige Gelehrte ergänzen die Liste noch um weitere Punkte und vertreten die Meinung das z.B. durch das Anfassen der Frau, Erbrechen, Bluten usw. die Gebetswaschung ungültig wird.

Für weitere Einzelheiten empfehle ich die Abhandlung „Was man über die rituelle Reinheit wissen muss

Anleitung der Gebetswaschung:

Nachdem das Obengenannte beachtet wurde, nehme die Absicht für die Gebetswaschung und beginne mit der Basmallah (Bismillah- ,,im Namen Allahs“- sagen). Dies aufgrund des Hadith des Propheten: ,,Es gibt kein Wudu (Gebetswaschung) für den, der dabei nicht Allahs Namen erwähnt.“ (Tirmidhi und andere, ash-Shaykh al-Albani sagt: Sahih)

1)

Wäsche deine Hände drei mal bis zum Handgelenk. Der Beweis dafür ist: ,,Ich sah den Propheten seine rituelle Gebetswaschung verrichten und wie er seine Hände dreimal (bis zum Handgelenk) wusch. ”  (Musnad Al-Imam Ahmad, Hadith Nr. 16225)

2)

Anschließend nimmst du mit deiner rechten Hand Wasser und spülst deinen Mund drei mal aus, denn der Prophet sagte: ,,Wenn du die Gebetswaschung machst, dann wasche deinen Mund“ (al-Bayhaqi, Sahih Isnaad) Nun nimmst du wieder Wasser in deine rechte Hand und ziehst es (leicht) durch die Nasenlöcher in deine Nase hinein. Dann schnäuzt du deine Nase mit der linken Hand aus. Dieser Vorgang wird (auch) drei mal wiederholt Dies aufgrund der Aussage des Propheten – sall-llahu ‚alaihi wa salam -: ,,Wenn einer von euch die Gebetswaschung durchführt, dann soll er Wasser in seine Nase eintreten lassen, dann ausschnauben“ (wird in den beiden Sahihayn, d.h. in al-Bukhari und Muslim überliefert)

Diese Vorgänge werden wie folgt genannt: „al-Madmadah“: das gründliche Waschen und Spülen des Mundes; „al-Instinschaa“: das Wasser in die Nase einführen und „al-Instinthaar“: das Ausschnauben des Wassers aus der Nase.

3)

 Nach dem Mund und der Nase folgt das Gesicht. Zum Gesicht zählt der Bereich zwischen dem Haaransatz über der Stirn bis zum Unterteil des Kinns und vom Ohrläppchen bis zur Ohrspitze. Dieser Bereich muss (auch) drei mal gewaschen werden. Der Beweis hierfür ist: Humraan ibn Abaan – Allahs Wohlgefallen auf ihm – berichtet, dass Uthman – Allahs Wohlgefallen auf ihm – um Wasser für die Gebetswaschung bat und dann die Art und Weise erläuterte, wie der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam – Wudu machte. Humraan sagte: ,,Dann wusch er sein Gesicht dreimal.“ (al-Bukhari und Muslim überliefern dies)

Es gehört zur Sunna (d.h. der Prophet tat dies) für die Männer, dass man zusätzlich mit den feuchten Fingern durch den Bart fährt. Der Beweis ist: ,,Uthman berichtet, dass der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam – durch seinen Bart zu streichen pflegte.“ (Tirmidhi und andere. Sein Insaad ist Sahih) und in einer anderen Überlieferung wird von Anas berichtet, dass der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam – wenn er die Gebetswaschung verrichtete, eine Handvoll Wasser zu nehmen pflegte, es unter sein Kinn führte, es in seinen Bart rieb und sagte: ,,Dies ist was mein Herr – Gepriesen und Erhaben ist Er – mir befahl zu tun.“ (Abu Dawuud, al-Bayhaqi und al-Haakim. Shaykh al-Albani erklärt ihn für Sahih)

4)

Nach dem du mit Schritt 3) fertig bist, folgen deine Arme, die du drei mal waschen musst. Der Arm umfasst hierbei die Fingerspitzen bis zu den Ellenbogen, beginnend mit der rechten Seite, aufgrund der Aussage Allahs:   {O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch das Gesicht und die Hände bis zu den Ellbogen} (5:6) Falls du einen Ring oder eine Uhr trägst, so sollst du sie während dem Waschen bewegen (oder ganz ausziehen), damit das Wasser auch an diese Stellen kommt.

5)

Streiche nun mit deinen nassen Händen einmal über deinen Kopf. Der Bereich des Kopfes umfasst den Vorderteil des Kopfes bis zum Nackenansatz. Darüber musst du streichen und anschließend (von Nackenansatz) wieder zurück zum Vorderteil. Der Beweis ist die Aussage Allahs: {O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch (…) und streicht euch über den Kopf} (5:6) Und Abdullah ibn Zaid berichtet: ,,Dass der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam – angefangen vom Vorderteil seines Kopfes über die Haare bis zum Hinterkopf und wieder zurück strich. Dann verrichtete der Prophet –  sall-llahu ‚alaihi wa salam –  seine rituelle Gebetswaschung, indem er seine Hände dreimal wusch.”   (Sahih Al-Bukhari, Hadith Nr. 183) Über den kompletten Kopf zu streichen und nicht nur über einen Teil davon, stellt eine Pflicht dar.

6)

Anschließend führst du deine Zeigefinger in die Ohren und streichst mit den Daumen außen entlang. Ibn Abbaas  – Allahs Wohlgefallen auf ihm – beschrieb die rituelle Gebetswaschung des Propheten: ,,Dann strich er nur ein mal über seinen Kopf und die Ohren.“ Und in einer anderen Überlieferung von Abdullah ibn ‚Amr heißt es: „Dann strich er über seinen Kopf, führte seine Zeigefinger in die Ohren und strich mit den Daumen außen entlang. ” (Abu Dawud) Diesen Vorgang machst du nur einmal.

Für die Ohren gelten die gleichen Regeln wie für den Kopf, denn in einer authentischen Überlieferung sagt der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam -: ,,Die zwei Ohren sind Teil des Kopfes.“ (Tirmidhi, Abu Daawud und andere. Shaykh Albani sagt Sahih) Und Allah, der Erhabene befielt uns über unsere Köpfe zu streichen: {O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch (…) und streicht euch über den Kopf} (5:6)

7)

Nach dem du über deine Ohren gewischt hast folgen deine Füße, welche du bis zu den Knöcheln drei mal waschen muss. Dies aufgrund der Aussage Allahs: {O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch (…) und (wascht euch) die Füße bis zu den Knöcheln} (5:6) Beginne bei der Zehenspitze und geh weiter bis zum Knöchel. Abu Hurairah – Allahs Wohlgefallen auf ihm berichtet, dass der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam – einen Mann gesehen hat, der seine Knöcheln nicht  gewaschen hatte, und sagte ihm: „Wehe den Knöcheln wenn sie im Höllenfeuer brennen.”(Sahih Muslim, Hadith Nr.242) In einer anderen Überlieferung von al-Bukhari und Muslim von Humraan ibn Abaan heißt es, dass Uthman um Wasser zur Gebetswaschung bat und dann die Gebetswaschung des Propheten erwähnte. Dazu sagte dann Humraan: ,,Er wusch dann seinen rechten Fuß dreimal bis zum Knöchel und dann seinen linken Fuß dreimal bis zum Knöchel.“

Es ist wichtig das man seinen Fuß gründlich wäscht. Dazu gehört auch das Waschen der Zehenzwischenräume, denn ibn Schadad sagte: ,,Ich sah den Gesandten Allahs – sall-llahu ‚alaihi wa salam – wie er bei der Gebetswaschung mit seinem kleinen Finger seine Zehen rieb.“ (Abu Dawuud, Tirmidhi und andere. Shaykh Albani sagt Sahih)

Dies war der Ablauf der Gebetswaschung.

Es ist wünschenswert nach der Gebetswaschung folgendes Bittgebet zu sagen: Äsch-hädu än lä ilähä illa-lah wahdähu lä schärikä läh. Wä äsch-hädu än-nä muhammädän ‚abduhu wä rasuluh.

Die Bedeutung von dem Bittgebet ist: ,,Ich bezeuge, dass es keinen Ilah („Gott“) gibt, außer Allah in Seiner Einzigkeit, kein Teilhaber hat Er. Und ich bezeuge, daß Muhammad Sein Diener und sein Gesandter ist.

Beachte:

Du musst die Reihenfolge der Gebetswaschung einhalten, denn Allah hat sie so bestimmt. Du sollst dir für das Waschen eines Körperteils nicht so lange Zeit nehmen, dass das zuvor gewaschene Körperteil trocknet, denn Umar – Allahs Wohlgefallen auf ihm – berichtete: ,,Der Prophet – sall-llahu ‚alaihi wa salam sah einen betenden Mann, der auf seinem Fuß einen trockenen Fleck (so groß wie ein Dirham) hatte. Der Prophet – sallahu ‚alaihi wa salam – wies ihn dazu an, die Gebetswaschung und das Gebet zu wiederholen.” (Sunan Abu Dawud, Hadith Nr.175)

Das dreimalige Waschen jedes Körperteiles (bis auf Ohr und Kopf, welche ein mal gewaschen werden!) stellt eine Sunna dar, d.h. es ist nicht verpflichtend. Einmal ist das mindeste, zwei oder drei mal ist Sunna.

Weiterhin ist zu erwähnen, dass du alles, was verhindern könnte, dass das Wasser deine Haut erreicht (bei der Gebetswaschung), wie zum Beispiel Nagellack oder Ähnliches, vorher entfernen musst. Du sollst wissen, dass die Gebetswaschung so lange gültig ist, bist du etwas machst was sie ungültig macht (siehe: Die Voraussetzung für die Gebetswaschung und was sie ungültig macht).

Und Alles Lob gebührt Allah

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Tahara.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s